Dienstag, 12 März 2019 15:09

Gemeinsam stark!

DHD-DM

Das Haus Deutschland und die Deutsche Mitte verbinden viele Gemeinsamkeiten. So werden beide Parteien von der gleichen Philosophie getragen, haben eine nahezu vollständige programmatische Überschneidung, und sie werden durch engagierte, überzeugte und authentische Mitstreiter mit Herz und Verstand gestützt.

Nun steckt die wesentliche Eigenschaft bereits im Wort „Partei“, abgeleitet vom lateinischen Wort partis,was soviel bedeutet wie ‚Teil‘, oder ‚Richtung‘. Warum also sollten zwei Teile mit der gleichen Ausrichtung nicht zusammenarbeiten? Genau das wünschen sich die uns beherrschenden Machteliten, da es bei der Kontrolle der Massen und letztlich der Festigung ihrer Macht nützt. Denn eines ist sicher: (nein, nicht die Rente) dass diese Spalterei in immer kleinere „Teilchen“ ganz klar nicht zu unserem Vorteil gereicht und den Status Quo des derzeitigen Systems sogar weiter zementiert.

Der Umkehrschluss ist also, dass eine intensive Zusammenarbeit dieser Teile untereinander sie zu etwas Größerem vereint und ihr Potential, mehr Menschen mit ihren Themen und ihrem Programm zu erreichen, erheblich erhöht! Ganz nebenbei verärgert man damit auch noch die Machtelite, weil wir uns ihrer Spaltdoktrin diametral entgegenstellen und gleichzeitig ein wichtiges Signal in die Öffentlichkeit senden:

Wir haben erkannt, dass wir Menschen sind und es mehr verbindende, als trennende Elemente zwischen uns gibt. Wir lassen uns nicht weiter in die Irre führen!

Aus genau diesen Gründen werden wir, das Haus Deutschland und die Deutsche Mitte, von nun an gemeinsame Wege gehen.

Die Gespräche zwischen beiden Parteien sind gerade angelaufen und sie werden in den nächsten Wochen „verzehrfertige“ Früchte hervorbringen. Über den Status der Zusammenarbeit (oder, wenn Sie so mögen, der „Fruchtreife“) werden wir Ihnen über unsere Webseite und den Kanälen der sozialen Medien aktuell und transparent berichten!

Denn: Politik geht nunmal anders!

 

Sonntag, 24 Februar 2019 10:24

#NichtinunseremNamen

Zum 40. Jahrestag der Islamischen Revolution im Iran sendet der oberste deutsche Grüßaugust, Bundespräsident Steinmeier, ein Glückwunschtelegramm an das Regime in Teheran. An jene Mullahs also, unter denen jeglicher demokratische Ansatz im Land zum Erliegen gekommen ist. 2017 führte der Iran mit über 500 Hinrichtungen das weltweite Ranking vollstreckter Todesstrafen an. Zum Tode verurteilt werden im Iran nicht nur Drogendealer, sondern auch Frauen, die sich gegen ihre Vergewaltiger zur Wehr setzen. Einem solchen Regime ein Glückwunschtelegramm zu schicken, damit hat der in seiner bisherigen politischen Laufbahn und dort inbesondere als Bückling vor der Schröder'schen Agenda 2010 und der U.S.A. stets als rückgratloser Opportunist aufgefallene Steinmeier offensichtlich keinerlei Probleme. Die Charakterlosigkeit dann mit gängigen diplomatischen Gepflogenheiten zu erklären, schlägt so ziemlich jedem Fass den Boden aus.

Donnerstag, 21 Februar 2019 10:21

Tricksereien bei Kriminalitätsstatistik

Von Tricksereien spricht die Rheinische Post angesichts einer Manipulation von Fakten, die wohl eher in die Kategorie des Lügens und Betrügens fällt. Diese Disziplin beherrscht Nordrhein-Westfalens Innenminister Reul nahezu perfekt. Nicht perfekt genug allerdings, um nicht damit aufzufliegen. Zumal die Wahrnehmung in der Gesellschaft auch eine ganz andere ist, als sie die gefälschten Statistiken des politischen Hütchenspielers Reul vortäuschen. Denn noch nie sahen die Menschen in Deutschland die Sicherheitslage so bedrohlich wie heute. Kein Tag, an dem sogar in den als Lügenpresse verschrieenen, gleichgeschalteten Medien nicht von gewalttätigen Übergriffen, Messerattacken, Vergewaltigungen und sonstigen Straftaten berichtet wird.

DAS HAUS DEUTSCHLAND fordert den ehrlichen Umgang mit Kriminalstatistiken und eine bessere Ausrüstung der personell zu verstärkenden Polizei.
Auf Straftaten muss der Staat mit aller Härte des Gesetzes reagieren. Schluss mit der Wischi-Waschi-Justiz und für die Einführung des No-Tolerance-Prinzips.

https://rp-online.de/nrw/landespolitik/straftaten-experten-bezweifeln-herbert-reuls-rekord-aufklaerungsquote_aid-36908593?fbclid=IwAR1mezh6yPDLUgYpIkKXOoeqWvxLKeXaxV4_b-YKPqnc1pB9SIHBnPY86SA

Donnerstag, 24 Januar 2019 15:20

Faktenresistent und ideologisch verblendet!

Faktenresistent und ideologisch verblendet. Kaum melden sich zum Thema Feinstaubbelastung zur Abwechslung einmal seriöse und renommierte Wissenschaftler zu Wort, löst dies in den Reihen der geistig Festgefahrenen heftigste Abwehrreflexe aus. Was nicht in das kleinkarierte und engstirnige Weltbild des Vorzeige-Spießers Karl Lauterbach (SPD) passt, das kann und darf nicht sein. Da weiß der Ökonom einmal wieder mehr als der Fachmann.
Die Grünen wiederum verhalten sich ähnlich absurd und folgen den Pseudofakten, die ihnen politisch in den Kram passen. Mit aktivem Umweltschutz hat dies nur leider nicht im Geringsten etwas zu tun. Volksverblödung wäre hier der passendere Begriff.
Dabei ist die Forderung der Mediziner nach einer wissenschaftlich fundierten Studie zum einen nachvollziehbar, zum anderen der einzig sinnvolle Vorschlag, um in der Sache endlich Klarheit zu schaffen.
Wissenschaftliche Ergebnisse dem Einfluss von Lobbyisten zu überlassen, wie dies ganz offensichtlich im Rahmen der Festlegung von Grenzwerten durch die EU geschehen ist, muss zukünftig strikt unterbunden werden.
Verfälschung und Manipulation wissenschaftlicher Fakten durch gekaufte oder einseitige Gutachter müssen strafrechtlich hart sanktioniert werden.

 

Lungenärzte erklären Feinstaub-Grenzwerte für „völlig unsinnig"

Freitag, 18 Januar 2019 11:14

Wo sind die Grünen noch grün?

Wo sind die Grünen noch grün?
Allenfalls hinter den Ohren.

In Baden-Württemberg stellen sie den Ministerpräsidenten, unternehmen aber nichts gegen die PFC-Verseuchung von über 600 Hektar Ackerland. 600 Hektar! Das ist nun wirklich eine gewaltige Hausnummer. Aber wenn die Industrie ruft, steht Winfried Kretschmann stramm.

In Rheinland-Pfalz treten sie zur Wahl an und versprechen, den umstrittenen Hochmoselübergang bei Zeltingen-Rachtig zu verhindern. Kaum sind sie an der Macht, stellen sie fest, dass es, o Wunder, bereits Verträge gibt. Sie müssen es geahnt haben, hat ihnen die SPD doch ein weiteres Ministeramt versprochen, wenn sie die Entscheidung für den Bau nicht weiter blockieren.

Auch woanders sind die Grünen nicht mit Einsatz für die Umwelt aufgefallen. Stichwort Hambacher Forst. Doppelzüngig stimmen sie in der Koalition erst dafür, in der Opposition sind sie plötzlich gegen eine Rodung zugunsten des unsäglichen Braunkohleabbaus.

Es wird Zeit, dass sich das ökologische Bewusstsein in der Politik ändert. Eine intakte Natur geht vor Wirtschaftsinteressen. Wir haben schließlich diese Welt nur von unseren Kindern geliehen, sind aber gerade dabei, ihnen einen Müllhaufen voller Sondermüll zu hinterlassen, auf dem ihre Existenzgrundlage mehr und mehr dahinsiecht.

Diese Entwicklung wollen wir stoppen. Es ist zwölf. Die Glocken läuten schon. Sorgen wir dafür, dass es nicht die Todesglocken für unsere Kinder sind.

DAS HAUS DEUTSCHLAND

Der PFC-Skandal in Mittelbaden: Eine Dokumentation

DAS HAUS DEUTSCHLAND will sich einmischen.
Lasst uns drüber reden wo Euch der Schuh drückt, in der Stadt - und Kommunalpolitik. 
Es ist nicht nur die Bundespolitik, die unser Leben unmittelbar beeinflusst. Vieles passiert auf Landes- oder kommunaler Ebene. Die Gestaltung von Stadtparks, die Einrichtung von Fußgängerzonen in den............
Wollt ihr diese wichtigen Entscheidungen anderen überlassen?

!!! WIR NICHT MEHR !!!

Kennenlerntreffen

Donnerstag, 29. November 2018 von 18:00 bis 21:00 Uhr

Friesenstube
Frohnhauser Str. 387
45144 Essen

Facebook: https://www.facebook.com/events/707742316249944/

Dienstag, 18 September 2018 19:16

Flüchtlingspolitik (Teil 1)

Im Rahmen der weiteren Ausarbeitung unseres Parteiprogrammes, konnte das Thema Flüchtlingspolitik nun zielführend erweitert werden.
Sascha Prandstetter erläutert unsere Haltung zum Thema Flüchtlingspolitik, in einem kurzen Video.

Ein Video Statement unseres stellv. Bundesvorsitzenden Elmar Glarner zu den verbalen Entgleisungen der Bundestagssitzung am 12.09.2018.

Mittwoch, 12 September 2018 17:31

Kastration von Ferkeln nur mit Betäubung

Ab Ende 2018 ist die Kastration von Ferkeln nur noch unter Betäubung möglich. Das Haus Deutschland begrüßt diese Entscheidung und wird sich für weitergehendes Tierwohl einsetzen. Das Tierwohl darf nicht der Profitgier oder kulturellen Riten geopfert werden.

Mittwoch, 12 September 2018 17:31

Nur noch Lobby-Politik ?

Was wählen wir als Bürger dieses Landes eigentlich noch? Wessen Interessen werden tatsächlich in der Politik vertreten? Dies dürfte kein großes Geheimnis sein wenn wir uns den Führungsebenen von Konzernen und Gewerkschaften widmen.

Ist es also abwegig wenn wir von Lobby-Politik sprechen? Während dem Kleinen- und Mittelständigen Arbeitnehmern und Arbeitern das Geld regelrecht aus den Taschen gesaugt wird, schwimmen die großen Fische unbehelligt durch Schlupflöcher in immer größere Gewässer.

Wir sind der Meinung, bei Steuererleichterungen in Jährlichen Milliardenhöhe, haben die Großen einen Sozialpflichtanteil zu leisten. Insbesondere sind hier die Energie- & Wasserversorger gefragt. Einrichtungen die dem Allgemeinwohl der Bevölkerung dienen, haben ihre Energie- und Wasserversorgung kostenlos zu erhalten.